Montag, 20. Oktober 2014

no 317

unendliche weiten.
ja ich weiss, das ist der eingangssatz von "raumschiff enterprise".
und diese worte bringen deine phantasie zum bersten.
unendlich.weiten.

beides so unvorstellbar und dennoch kann jeder
diese raum ausfüllen mit phantasien und träumen und
plänen und ich-möchte-so-gerne.

das hier ist
mein liebesbrief
an die unendlichen weiten.
ausschweifend und
kantig.
sehr nah und auch sehr fern.



Freitag, 17. Oktober 2014

no 316

vielfalt.
alles im leben macht spass, wenn es nicht
immer und immer das gleiche ist, das man tut oder
das man isst.
der alltag bietet an sich schon - so auch das wort : alltag -
nämlich alle tage, ständig wiederholungen und gleiche
abläufe. routine eben.

daher ist es so spannend und lebendig,
immer wieder mal auszubrechen daraus.
morgens mal was ganz anderes frühstücken oder am
wochenende / freien tag zum frühstücken auswärts zu gehen.

nachmittags mal frei machen (das kann man ! ) und eine ausstellung /
eine sauna/ ein thermabad besuchen.

vielfalt eben. leben.
genau wie linien.
es gibt so viele varianten davon.
für mich immer wieder eine entdeckung.
unglaublicher variantenreichtum.


Mittwoch, 15. Oktober 2014

no 315

jeden tag geht der vorhang auf.
für mich. und für die anderen.
ist jeder nicht jeden tag anders?
ausgeschlafen?
genervt durch den wecker?
gefrustet beim gedanken an die arbeit?
oder voller tatendrang! - ran ans werk!
augen auf. power on.

und jeden abend geht der vorhang wieder zu.
bewusst sollte man sich dessen sein,
denn ein tag weniger
wird er sich je wieder öffnen.



no 314

göttlich. immer wieder - göttlich.
und dann noch die
stimme. die stimme.
und die texte. ach beides zusammen.
was rede ich nur: es ist der ganze typ
das orchester desselben.
eine ode an die worte und
reime. an refrains.
..........
wie der mit dem kuss. dem küssen, das alleine nicht geht.

max raabe.


Dienstag, 14. Oktober 2014

no 313

frühmorgens.
es herrscht diffuses licht und noch diffuserer nebel, der um dich herumwabbert, wenn du draussen bist.
irgendwie nebulös. wenn das aussenherum so ist, dann soll dein inneres sich-im-klaren sein.
über das gleichgewicht. die balance.
über das ausgeglichensein. das so wichtig ist für dich und die anderen.



Sonntag, 12. Oktober 2014

no 312

ich.du.
je nachdem wie man's sieht.

ich mag personen, die schrullig sind,
macken haben, ihre prinzipien (auch wenn ich mich darüber aufrege - manchmal!),
dennoch gefallen mir originelle menschen, auch wenn sie
anstrengender sind.




no 311


rhythmus. gleichmässig - unregelmässiger beat.
sequenzen an denen man sich orientieren kann,
die einen mitreissen und mobil werden lassen.
fusswippen oder hüftschwingen.
eindringlich und geräuschvoll.
zumindest
im vergleich.
mit
dem
herzschlag.
was für
ein
rhythmus.

unauffällig.
allgegenwärtig.